Gewalt verstehen

Um mit der unglaublich gewachsenen Gewalt fertig zu werden, bieten Job Center, Notaufnahmen und Rettungskräfte Selbstverteidigungskurse an oder die Angestellten retten sich selbst in Kampfschulen (Krav Maga Selbstverteidigung in Bad Wildungen).

Die Übergriffe gegen Rettungssanitäter, Krankenpfleger und Sachbearbeiter sind aber wie ein „Gasbrand“. Es reicht nicht, die Flammen einfach nur zu löschen. Wir müssen das Gas abstellen, also die Ursache von Aggressionen bekämpfen, die immer neue Gewalt anfeuert.

Lassen Sie sich deshalb auf ein spannendes Experiment ein und versetzen Sie sich in die Lage der Täter, um zu verstehen, womit Sie es eigentlich zu tun haben.

  • Warum werden Menschen gewalttätig?
  • Ursachen für Gewalt
  • Berechnende und impulsive Gewalt
  • Muster von Tathergängen
  • Wie können Sie Gewalt voraussehen?

Häusliche Gewalt

Warum werden Menschen gewalttätig?

Aggressivität ist etwas Gutes!

Was wäre ein Fußballstürmer, ohne sein natürliches Aggressionspotential? Wenn Sie sehr schüchtern und zurückhaltend sind, taugen Sie auch nicht als Verkäufer. Unsere natürliche Angriffslust kann in vielen Situationen durchaus hilfreich sein, aber Vorsicht: Die Dosis macht das Gift!

Dennis will seiner Freundin Klara unbedingt einen Heiratsantrag machen, kann sich aber keinen Verlobungsring leisten.

Ein gesundes Maß an Aggressivität könnte ihn jetzt dazu treiben, Überstunden zu machen, damit er sich den Ring leisten kann. Steht er aber unter Zeitdruck und hat Angst Klara zu verlieren, könnte ihn seine aggressive Natur auch dazu verleiten, einen Spaziergänger zu überfallen.

Doch selbst diese extreme Ausführung von Aggressionen sieht der Kriminologe Daniel Smeritschnig als gesunde Reaktion an. Durch das Aufstauen von seiner Aggressionen würde Dennis selbst einen immensen Schaden, wie z. B. Depressionen oder Angststörungen, davontragen. (vlg. Smeritschnig, 2016, S. 25-26)

Überfall

Ursachen für Gewalt

Es gibt drei Theorien, was den Menschen zur Gewalt treibt.

  1. Die Triebtheorie würde sagen, es sei natürlich, dass Dennis seine aufgestaute Aggressivität in einem gewalttätigen Raub entlädt. Ansonsten würde er sich selbst schaden.
  2. Die Lerntheorie würde nahelegen, dass Dennis schon in frühester Kindheit gelernt haben könnte, seine Probleme mit Gewalt zu lösen. Vielleicht hat schon sein Vater die Mutter geschlagen.
  3. Die Frustrations-Aggressions-Hypothese besagt, dass Dennis den Raub vielleicht nicht begangen hätte, wenn er nicht durch Beziehungsprobleme und Stress mit dem Chef gefrustet gewesen wäre.

Die Triebtheorie: Was wäre, wenn uns Menschen einfach von Natur aus schon gewalttätig zur Welt kämen?

Diese Frage geht der Menschheit schon seit Jahrhunderten durch den Kopf. Wären Kriege und Gewalttaten dann nicht unvermeidbar? Müsste man nicht sogar gewalttätige Übergriffe pauschal damit entschuldigen, dass wir unseren Instinkt nicht bekämpfen können? Immerhin nehmen wir es auch keinem Wolf übel, der ein Reh im Wald reißt.

Die britische Verhaltensforscherin Dr. Jane Goodall, hat während ihren Studien über das Verhalten von Schimpansen eine Entdeckung gemacht, die diesen furchtbaren Verdacht nährt.

Sie konnte regelrechte Kriege zwischen Horden von Affen beobachten, um zum Beispiel Nahrungsquellen zu erbeuten. (vgl. J. Goodall, 2016) Schimpansen sind uns sehr ähnlich. Wenn wir dieses Verhalten mit den Menschenaffen gemeinsam hätten, müssten wir davon ausgehen, dass wir regelrecht zu raubtierähnlichem Verhalten getrieben werden.

Beobachtungen der Affenkriege

Das Video startet bei 4:38 min und zeigt 1:30 min langen Ausschnitt der Dokumentation „Sternstunden der Evolution“ von Terra X gezeigt wird.

Die Lerntheorie: Die Macht der frühkindlichen Prägung

Jefrey Landrigan wurde gemeinsam mit seiner Schwester in einer Bilderbuchfamilie großgezogen. Trotzdem wurde er bereits als Kind verhaftet, schlug eine Drogenkarriere. Nachdem er wegen eines Totschlags im Gefängnis gesessen hatte, beging er einen weiteren Mord.

Erst später fand er heraus, dass seine Familie ihn erst nach seinem achten Lebensmonat aufgenommen hatte. Sein leiblicher Vater hatte einen ganz ähnlichen Lebenslauf hinter sich, genauso wie dessen Vater vor ihm. Solche Beobachtungen schöpfen schon seit dem 18. Jahrhundert in vielen den Verdacht, dass es ein Verbrecher-Gen gäbe, das weitervererbt würde.

Inzwischen ist jedoch wissenschaftlich anerkannt, dass Gene lediglich die „soziale Anpassungsfähigkeit beeinträchtigen und somit die Basis für negativ abweichendes Verhalten bilden.“ (S. Clages & Zimmermann, 2010, S. 71)

Dieser Hang zum Verbrechen muss durch äußere Einflüsse geweckt werden. (vgl. D. Smeritschnig, 2016, S. 67) Schon im Mutterleib werden Emotionen und Personenbezug im Stammhirn gespeichert und können als unbewusste Programme ein Leben lang Einfluss auf das menschliche Verhalten haben. (Gassen, 2013, S. 94)

Frühkindliche Prägung

Die Frustrations-Aggressions-Hypothese

Diese Theorie besagt im Wesentlichen, dass Frust die Wahrscheinlichkeit von aggressivem Verhalten steigert. Klingt ähnlich wie die Triebtheorie? Ist sie auch, denn letzten Endes besagen beide, dass wir Gewalt anwenden damit es uns besser geht.

Die bekannte Bedürfnispyramide des Psychologen Maslow zeigt was uns im Kern motiviert. Wenn diese Bedürfnisse befriedigt werden empfinden Sie Lust und ansonsten Unlust. Darauf reagieren Menschen mit Süchten oder versuchen sie mit Gewalt zu befriedigen.

Die elementarsten Bedürfnisse sind die sogenannten Mangelbedürfnisse. Ein Angriff auf diese Mangelbedürfnisse können sofort zu einem Gewaltausbruch führen. Mangel an Wachstum oder das Fehlen eines höheren Sinns, führt das erst auf Dauer zu Frust.

Maslow Bedürfnispyramide

Zusammenfassung

Keine der Theorien ist wissenschaftlich widerlegt. In meinen Augen sind alle richtig und wirken zusammen.

Es ist natürlich im Menschen angelegt, sein Überleben und auch andere Bedürfnisse notfalls mit Gewalt zu sichern. Je mehr uns davon vorgelebt wird, desto normaler ist es für uns, Gewalt anzuwenden. Frust dient zusätzlich als Brandbeschleuniger.

Sie können nur darauf achten, nicht in die Mangelbedürfnisse anderer Menschen einzugreifen und für den Ernstfall lernen, wie Sie Ihr Leben verteidigen.

Gewalt Theorien

Selbstverteidigungskurs

 

Gewaltprävention

  • Deeskalation
  • Selbstverteidigung
  • Stressmanagement
  • Recht (keine rechtsverbindliche Beratung)

Mehr über den Selbstverteidigungskurs der Selbst.Sicher. Akademie

Krav Maga

 

Die effektivste Selbstverteidigung direkt in Bad Wildungen!

Lassen Sie ihre genetisch vermittelten Reflexe bewusst zu und trainieren Sie einen natürlichen Kampfstil.

Mit Krav Maga sind Sie bereit, selbst die härtesten, unbewaffneten Angriffe und sogar Überfälle mit Hieb-, Schnitt- und sogar Schusswaffen zu überstehen!

Mehr über Krav Maga Panic Performance

Literaturverzeichnis

Clages, H., & Zimmermann, E. (2010). Kriminologie für Studium und Praxis. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur GmbH Buchvertrieb.

Gassen, H.-G. (2013). Mörderisches Erbe – Wie das Böse in unsere Köpfe kam. Darmstadt: WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).

Goodall, (2016). Sternstunden der Evolution. Terra X. zdf.de.

Smeritschnig (2016). Grundzüge der Kriminologie – Ursachen von Aggression, Gewalt und Straftaten: Warum wird man Täter? Warum wird man Opfer? proLIBRIS Verlagsgesellschaft mbH.